Praxis für Biophysikalische Medizin Basel, Dr. med. Peter Hensel


 
   

 
 

Bioresonanz


 
     

Die Errungenschaften der Schulmedizin in der Behandlung von akuten, Iebensbedrohlichen Zustanden (wie Herzinfarkt) sowie im operativen Bereich (wie künstliche Gelenke) sind unumstritten. Die herkömmlichen Behandlungsmethoden versagen aber meistens, wenn es sich um chronische Krankheiten wie Rheumaerkrankungen, Magen-Darm Krankheiten, Kopfschmerzen, Allergien, Heuschnupfen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, ständige Müdigkeit und Ähnliches handelt. Im Körper und dessen Organen laufen komplizierte chemische Vorgänge ab, ebenso zwischen den Organen.
Bei einer Krankheit oder einer Belastung mit gestörter Funktion kommt es zu Veränderungen der normalen Vorgänge, die dann entsprechende Krankheitszeichen (Symptome) verursachen. Die Schulmedizin versucht mit diversen Medikamenten (vor allem „Antis“ wie Antibiotika, Antiallergika, Antirheumatika, Antipyretika, Antidiabetika, etc.) diesen Fehlreaktionen entgegenzuwirken und damit die Symptome zu unterdrücken. Die gestörte Funktion der Organe wird aber dadurch nicht behoben, ebenso wird die Ursache gar nicht erfasst. Die Erkenntnisse der Biophysik, vor allem der Quantenphysik, haben in den letzten Jahren gezeigt, dass sämtliche chemische Vorgänge des Körpers von elektromagnetischen Wellen begleitet und gesteuert werden. Das bedeutet, dass der Körper und die verschiedenen Organe einwandfrei arbeiten, solange sie mit gesunden und harmonischen elektromagnetischen Schwingungen durchströmt werden. Umweltgifte, Viren, Bakterien, Pilze, genetische Einflüsse, Stress, Fehlernährung und andere Belastungen können diese Wellen stören, sodass pathologische (krankmachende) disharmonische Schwingungen entstehen, welche zuerst zur Schwächung, später zur Störung der Funktion und schliesslich zur Erkrankung der Organe und des ganzen Organismuses führen.